Die wichtigsten Änderungen für Entwickler:innen, Konzepter:innen und Herausgeber:innen einer App.

Am 06. Juni 2022 wurde iOS 16 – die neue Version von Apples mobilem Betriebssystem – auf der Worldwide Developers Conference (WWDC-Keynote) vorgestellt. Neben den überarbeiteten Iterationen von iOS präsentierte Tim Cook auch neue Versionen von iPadOS, macOS und watchOS.

In diesem Artikel zeigen wir ausgewählte Neuerungen von iOS 16. Unser Fokus liegt dabei auf den wichtigsten Änderungen für Entwickler:innen, Konzepter:innen und Herausgeber:innen einer App.

iOS 16 enthält konfigurierbare Sperrbildschirme und einen erweiterten Fokus-Modus

Ähnlich zu den Watchfaces auf der Apple Watch ist es in iOS16 möglich, den Sperrbildschirm zu personalisieren. Nutzer:innen können hier verschiedene Widgets platzieren und die Schriftart ändern. Ausserdem ist im neuen iOS der manuelle Wechsel zwischen den Sperrbildschirmen integriert. Auch neu in iOS 16 ist es, automatisch einen bestimmten Sperrbildschirm anzeigen zu lassen, der zum Fokus-Modus passt. Ausser in dem Sperrbildschirm kann der Fokus-Modus jetzt auch in Apps eingreifen. Safari kann zum Beispiel je nach Konfiguration Webseiten mit

Arbeits- oder Freizeitbezug einblenden. Besonders interessant für Entwickler:innen ist, dass diese nun den Fokus-Modus in ihre eigenen Apps integrieren können. Das wird mithilfe der Focus Filter API realisiert.

iOS 16 und macOS13: Passkeys als Ersatz für Passwörter

Apple strebt eine passwortlose Zukunft an und will diese mit iOS 16 und macOS 13 einleiten. Für Nutzer:innen soll es künftig bequemer werden – und auch sicherer. Die dafür verwendeten Passkeys sind private Schlüssel, die in der Keychain gespeichert werden und durch Touch ID oder Face ID zugänglich sind.

So wird es möglich sein sich schnell mithilfe seines iPhones zu authentifizieren, ganz ohne Passwort und egal auf welchem Gerät man sich einloggt. Passkeys werden sowohl in iOS-Browsern als auch in Apps unterstützt. Vielversprechend ist zudem, dass neben Apple auch Google und Microsoft in Kooperation mit der FIDO Alliance an der Umsetzung beteiligt sind.

Mit einer schnellen Integration dieses Features wäre es möglich, sich durch eine positive Nutzererfahrung beim Registrieren abzuheben. Das iPhone mittels Face ID zu entsperren ist schliesslich deutlich praktischer, als ein Passwort zu generieren, geschweige denn sich eines auszudenken.

iOS 16: Livetext in Videos

Die Texterkennung in Bildern funktioniert jetzt auch in Videos. Für Entwickler:innen wird es eine Livetext-API geben, um die Texterkennung in ihren Apps zu unterstützen. Eine externe Bibliothek wäre dafür nicht mehr notwendig. Denkbar wären Szenarien, in denen man den Text in Bildern und Videos auswerten kann, um Nutzer:innen besser zu unterstützen. Formulare könnten ausgefüllt werden, indem z. B. ein Brief mit den notwendigen Informationen abfotografiert wird.

Sonstige Neuerungen in iOS 16

Ein grosser Schritt für Web-Apps ist, dass Push-Benachrichtigungen unterstützt werden sollen. Das Feature soll nicht sofort verfügbar sein, aber es wird in kommenden Updates erwartet. Damit entfällt einer der Gründe für eine native iOS-App, was die Webapps für manche Anwendungsfälle stärkt. Ausserdem gibt es in Apples überarbeitetem mobilen Betriebssystem nun Swift Charts, mit denen Diagramme erstellt werden können.

Mit WidgetKit ist es ausserdem möglich, gleichzeitig Widgets für den iPhone-Sperrbildschirm und für watchOS zu erstellen. WeatherKit ermöglicht es, ganz einfach auf Wetterdaten zuzugreifen und RoomPlan nutzt die Kamera und den LiDAR-Scanner des iPhones, um 3D-Modelle von Räumen zu erstellen.

Fazit

Mit iOS 16 wird das iPhone wieder einmal ein bisschen besser. Insgesamt gibt es einige aussichtsreiche Features, um ein Apple-Smartphone noch persönlicher und schlauer zu machen. Für Entwickler:innen wird Swift und SwiftUI durch viele kleine Verbesserungen und neue APIs immer mächtiger.

In der iOS 16 beta waren allerdings auffallend wenige Neuerungen zu AR und VR zu sehen, obwohl die Erwartungen diesbezüglich sehr hoch waren. Es bleibt spannend, ob es in naher Zukunft mehr Informationen dazu gibt. Und wann kommt iOS 16? Nach einer intensiven Testphase mit der Developer Beta soll iOS 16 im Herbst 2022 veröffentlicht werden.

Kontaktieren Sie uns

Sie sind auf der Suche nach einem Dienstleister für Web- oder App-Entwicklung?
Dann kontaktieren Sie uns!

Kontaktformular Nachricht
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflicht.
Zustimmung zum Datenschutz *
Menü
×
Telefon

Sie sind auf der Suche nach einem Experten im Bereich App-Entwicklung? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

+41 58 520 98 00
×